Plastikstrategie der Schwarz Gruppe

Die Schwarz Gruppe denkt Plastik neu. Sie hat eine vollumfassende Plastikstrategie ins Leben gerufen, die weltweit alle Sparten und Standorte einschließt.

Beim Plastik läuft’s rund

Beim Plastik läuft’s rund

Die Schwarz Gruppe, die mit den Handelssparten Lidl und Kaufland zu den international größten Handelsunternehmen gehört, ist sich ihrer Verantwortung für die Umwelt bewusst und nimmt diese wahr. Sie hat eine vollumfassende Plastikstrategie gestartet, die weltweit alle Sparten und Standorte einschließt. Eine zentrale Rolle spielt dabei der eigene Entsorgungs- und Recyclingdienstleister GreenCycle sowie ihre Vertriebsmarke PreZero.

Die Plastikstrategie ist ein ganzheitlicher, umfassender Ansatz und besteht aus fünf Handlungsfeldern: Von der Vermeidung über die Wiederverwertung, das ressourcenschonende Design bis zur Innovation und Aufklärung. Ziel ist es, den Plastikverbrauch für Produkt-, Um- und Transportverpackungen zu reduzieren, Prozesse zu vereinheitlichen und die Voraussetzungen für eine sortenreine Verarbeitung zu schaffen.

Die Ziele sind ehrgeizig: Länderübergreifend haben sich Lidl und Kaufland auf die Reduktion des Plastikverbrauchs um 20 Prozent bei Produkt- und Umverpackungen und auf 100 Prozent Recyclingfähigkeit der gesamten Kunststoffverpackungen für Eigenmarken bis zum Jahr 2025 verständigt.

Die Plastikstrategie trifft international auf reges Interesse und Anerkennung: Auf einer gemeinsamen Konferenz von UNO und EU präsentierte die Schwarz Gruppe das eigene Konzept – als vielbeachtete Anregung für andere Unternehmen.

Zu Ende gedacht

Zu Ende gedacht

„Mit Lidl und Kaufland, unseren Produktionsbetrieben sowie unseren Entsorgungs- und Recyclingdienstleistern GreenCycle und PreZero haben wir es wie kein anderes europäisches Handelsunternehmen selbst in der Hand, wirkungsvolle Initiativen umzusetzen.“

Gerd Chrzanowski, Vorstandsvorsitzender der Schwarz Zentrale Dienste KG