Nach dem Spiel ist vor dem Recycling

15. Jan. 2019

Autor

GreenCycle

Artikel teilen

Saskia Flasche

Viele Zuschauer in der PreZero Arena trinken bei den Bundesligaheimspielen der TSG Hoffenheim Mineralwasser aus Wasserflaschen der Marke Saskia von Lidl. Was sie oft nicht wissen: Sie leisten damit auch einen Beitrag zum Umweltschutz. Denn die Flaschen bestehen zu einem großen Teil aus Recycling-Material und werden wiederverwertet. Das System der Kreislaufflasche ist einmalig in Deutschland.

Wenn 30.000 Zuschauer einem Bundesliga-Heimspiel der TSG Hoffenheim zuschauen, kommt einiges zusammen: Rund vier Tonnen Abfall sammeln die Helfer zusammen, nachdem der letzte Zuschauer die Arena verlassen hat. Doch nicht jeder Abfall ist Restmüll. Vieles lässt sich wiederverwerten. Die TSG Hoffenheim und GreenCycle haben sich vorgenommen, den Recycling-Anteil des Stadion-Abfalls deutlich zu steigern. Wie das klappen kann, dafür gibt es schon viele Ideen.

Was passiert zum Beispiel mit den leeren Wasser-Einwegflaschen?
Ganz einfach: Aus dem PET-Material entstehen wieder neue Flaschen. Die in Teilen der Arena ausgegebene „Saskia“-Flasche von Lidl enthält bereits einen Recyclinganteil von durchschnittlich mehr als 50 Prozent. Dahinter steckt ein sorgsam ausgetüfteltes System, dass GreenCycle als zentraler Entsorgungsdienstleister der Schwarz Gruppe gemeinsam mit den gruppeneigenen Produktionsbetrieben, der MEG (Mitteldeutsche Erfrischungsgetränke), über viele Jahre hinweg entwickelt und perfektioniert hat.

Im Stadion: sammeln

Im Stadion werden die leeren Flaschen von vielen Helfern gesammelt und dann per LKW in ein Recyclingwerk gefahren.

Recyclingwerk: sortieren, trennen, zerkleinern, waschen

Im Recyclingwerk werden die gebrauchten Flaschen zunächst im Farbsorter nach Farben sortiert und die Deckel und Etiketten gelöst. Im nächsten Schritt werden die Flaschen gemahlen, gewaschen, getrocknet und zu lebensmitteltauglichem Regranulat verarbeitet.

Kunststoffverarbeitung: mischen, schmelzen, gießen

In der Kunststoffverarbeitung werden aus dem Regranulat Rohlinge (die „Preforms“) für neue Flaschen hergestellt. Dabei wird das Regranulat mit neuem Granulat gemischt und danach weiter erhitzt und aufgeschmolzen. In der Spritzgussmaschine entstehen aus der heißen Granulatmasse die Preforms für die neuen Flaschen.

Abfüllwerk: erhitzen, aufblasen, reinigen, füllen, etikettieren

Im Abfülllager werden die Preforms erhitzt und zu fertigen Flaschen aufgeblasen. Nach der anschließenden Reinigung werden sie befüllt, etikettiert und für den weiteren Transport zu Sixpacks verpackt. Der erneute Transport zum Stadion schließt den Wertstoffkreislauf der PET-Flasche.